Der Silverdale-Blog

Der Silverdale-Blog wird im Lauf der Zeit neuere und ältere kynologische Beiträge über unsere Rasse anbieten oder auf Veröffentlichungen dieser Art aufmerksam machen. Wir muten unseren Besuchern also das Lesen und die interaktive Diskussion zu und wollen auch insofern unserem Anspruch, „elitär“ zu sein, gerecht werden

Montag, Februar 17, 2014

Si vis pacem, para bellum

Si vis pacem, para bellum




"Wenn Du Frieden willst, bereite Dich auf den Krieg vor"
Ist ein lateinisches Sprichwort. Der Urheber des Sprichworts ist unbekannt. Die Grundidee findet sich schon bei Platon (Gesetze VIII) und Cornelius Nepos (Epaminondas 5,4). Am nächsten kommt der der römischen Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n.Ch.) im Vorwort seines De re militari:
"Qui desiderat pacem, bellum praeparat"
"Wer Frieden wünscht, bereitet den Krieg vor"
In der Moderne entstand aus dem Spruch die waffentechnische Bezeichnung Parabellum.

Wie kann ein Hund nur Para Bellum heissen, fragte mich mal entsetzt eine alte Lateinerin
  auf einer Ausstellung.






Nachdem die später vielfach siegreiche Azawakhhündin  Azenfouk mit der ABIS-Expedition von 2007 zu uns gekommen war, wollten wir mit ihr züchten. 2010 bekam sie von  MCh. Kalil of Silverdale zwei Welpen. Da waren wir beim  Buchstaben O unserer Würfe. Die Hündin hieß Ofra und der Rüde  O`Noufou.
  Laut Zuchtordnung erhalten alle Welpen  einen Rufnamen, der innerhalb eines Wurfes mit dem selben Anfangsbuchstaben beginnen muss. Ein Rufname darf innerhalb eines Zwingers nur einmal verwendet werden. Er soll gut aussprechbar, kurz und nicht anstößig sein. Bei verschiedenen Rassen ist immer mit dem gleichen Buchstaben zu beginnen. Der Zwingername hat die Bedeutung eines Familiennamens des Hundes. Er soll kurz und gut einprägsam sein.
Im Jahre 2012
  wollten wir zuchtpolitisch noch konsequenter sein und Azenfouk den Import Rüden Youf als Bräutigam anbieten. Den dafür notwendigen Antrag hat die Zuchtkommission des DWZRV unter Berufung auf das Imp.0 x Imp.0 - Verbot der Vereinssatzung zurückgewiesen.  Dies hat die umkämpfte Position der Azawakhzucht innerhalb des Verbandes noch zusätzlich verdeutlicht. Mit dem Namen  Para Bellum wollten wir zum Ausdruck bringen, dass wir nicht zum Kleinbeigeben bereit sind, sondern für künftige Widerstände gerüstet sein wollen. 




Anders wie bei Johanna Meyers OptimusVertragus Erratus, genannt Dobby, oder bei Karla Schwedes Ch. Globerunners Alabaster Kid ,genannt Mr. Clark,  Jana Keims  Streifenhörnchen und BarbaraThiels Schnecki, Schnippi, Sternchen, Punkt, Würmchen, Lisa, Heidi,  Rosie 
hat  Para Bellum keinen Nicknamen,  er wird so gerufen wie er heißt: Para Bellum.  Kämpferisch ist er nur auf dem Coursing-Track. Da läßt er die „Pistole“ raus:. Hasenscharf  und kompromisslos aber fair  jagt er dem  Objekt nach und lässt es nicht mehr los.  Zu Hause ist er eher  ein friedliches Weichei . Draußen versteht er sich mit jedem Hund, liebt  Frauen und Männer und ist im Freilauf  dank seiner zuverlässigen Anhänglichkeit  leicht lenkbar.  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen